„Allo, isch bin Céline, isch komme haus Fronkreisch.“ Na, so spricht Céline auf der Bühne und im Leben zum Glück nicht (manche werden sagen: „leider!“), aus dem schönen Nachbarland kommt sie aber schon. Äscht!
Ihre ersten Theaterversuche auf Deutsch machte Céline 2004 mit Sokratheater. Als verrückte Kunstliebhaberin, die „dreisischtausend Öro für eine weise Scheise mit weisen Streifen“ bezahlte, war sie in „Kunst“ von Yasmina Reza zu sehen. Seit Februar 2006 ist sie wieder im Sachsenlande und spielt Impro.
Wenn sie gerade nicht Theater spielt, unterrichtet Céline Deutsch und Französisch an einem Leipziger Gymnasium.